Ort:

Vor den Sichtscheiben der Unterwasserbereiche der Humboldt-Pinguine und der Seebären

Lernziel:

Erkennen der strömungsoptimierten Körperform von Pinguin und Seebär und des Nutzens solcher Formen bei Fahrzeugen

Pinguin selbst erstellt

Arbeitsmaterial:

  • 3-seitiges Arbeitsblatt
  • kleine, dreidimensionale Modelle verschiedener Formen

Spindel

Methodik:

  • Kleines Experiment zum Luftwiderstand verschieden geformter Körper
  • Skizzieren der Körperformen von Pinguin und Seebär
  • Vergleich mit den Modellformen
  • Wiederfinden der Formen bei verschiedenen Fahrzeugen

Durchführung:

Grundlage bei dieser Station ist das Verständnis von Luft- und Wasserwiderstand, die bei stromlinienförmigen Körpern besonders klein werden. Dieser Zusammenhang wird im ersten Teil der Station mithilfe des kleinen Experimentes erklärt und auf die Körperformen von Pinguin und Seebär übertragen. Durch ihre spindelförmigen Körper brauchen sie besonders wenig Energie beim Schwimmen und sind sehr schnell. Die Übertragung dieses Prinzips auf Fahrzeuge wird in der letzten Aufgabe des Arbeitsblattes thematisiert, wo die Schüler stromlinienförmige Formen auf verschiedenen Bildern wiedererkennen sollen.